Klavier Dietmann

• günstiges Einsteiger Klavier • interessante Firmengeschichte

🇬🇧 English Version below

Klavier Dietmann

Das Klavier wurde in den 80er Jahren in Südafrika gebaut und von seinen Vorbesitzern als Einsteigerklavier für den Nachwuchs gekauft. Da die Kinder hohe Motivation zeigten haben sie vor einiger Zeit bei uns ein deutsches Markenklavier mit Silentsystem gekauft. Ausschlaggebend hierfür war dass die Kinder wegen der Coronakrise viel zu Hause waren und dementsprechend mehr üben wollten/ konnten.

Die Mechanik wurde die letzten Jahre zwar gespielt, ist aber dennoch in einem gutem Zustand und kann auch die nächsten Einsteiger für längere Zeit glücklich machen. Das Klavier ist auch für fortgeschrittene Spieler die ein zuverlässiges Übungsinstrument suchen gut geeignet.

Die Oberfläche ist in einem gutem Zustand mit nur wenigen Gebrauchsspuren.

Das Klavier besitzt einen Moderator der ein leises Spielen zu späterer Stunde ermöglicht.

Die Maße des Instrumentes sind:

H 113 cm x B 142 cm x T 56cm

Dietmann: Klaviere aus Südafrika

Die Geschichte vom südafrikanischem Klavierbau ist außergewöhnlich. Sie beginnt 1903 in einem Geschäft für Gewehre und Pferdefutter. Einige lokale Farmer wollten zu dieser Zeit Klavierspielen lernen oder dieses zumindest ihren Familien ermöglichen und beauftragten den Besitzer des Geschäftes, Herrn Richard Müller, damit Klaviere und Flügel aus Deutschland zu importieren. Er kam diesem Wunsch nach und orderte die Klaviere bei August Förster in Löbau. Um den Service für die Instrumente sicherzustellen brauchte er nun noch einen Klaviertechniker und stellte Herrn Dietmar Senior ein der bis dato bei August Förster als Klavierbauer tätig gewesen war.

Während des ersten Weltkrieges wird er aufgrund seiner Nationalität interniert. Im Lager gibt es kein Klavier, dafür erlernt er das Spielen auf der Zither und gründet sogar ein kleines Orchester.

Nach dem ersten Weltkrieg verdient er sich weiter als Klavierstimmer, da dieses nur bedingt ausreichend ist repariert er zusätzlich noch Standuhren. Zudem hat die Familie eine kleine Hühnerfarm um die sich seine Frau kümmert.

1922 wird sein Sohn und späterer Geschäftsführer Phillip Dietmann geboren.

In den 30er Jahren zieht das Geschäft mit Klavieren wieder an und Herr Dietmann Senior stellt drei weitere Klaviertechniker ein. Zu diesem Zeitpunkt putzt sein Sohn noch die Hühnereier für den Verkauf, wird allerdings nach seiner Schulausbildung auf eigenen Wunsch mit in den Klavierbetrieb einbezogen.

1949 erkrankt der Vater schwer und Phillip Dietmann übernimmt das Geschäft. Er wirbt den deutschen Klavierbauer Oscar Schindhelm und seine zwei Söhne an der im zweiten Weltkrieg seine kleine Manufaktur verloren hatte. Oscar Schindhelm versucht sich als Klavierbauer an die neuen klimatischen Verhältnisse anzupassen und baut einen ersten Resonanzboden aus einer lokalen Kiefer (anstatt wie sonst üblich Fichte) Ein gusseiserner Rahmen aus der Schweiz ist noch vorhanden und es wird eine Rennermechanik aus Deutschland bestellt und schon ist das erste Dietmann Klavier ‚geboren‘. In Folge wird weiter an der Konstruktion gearbeitet und die ersten Klavier ab Werk direkt an wenige Kunden verkauft.

1955 tritt wieder der ehemalige Gewehr- und Pferdefutterhändler R. Müller auf. Dieser hat sich inzwischen zum national führendem Klavierhändler gemausert und zeigt nun Interesse an den einerseits preiswerten aber trotzdem stabil konstruierten Klavieren von Philipp Dietmann und Oscar Schindhelm. Seine Kundschaft sieht das ähnlich und kurze Zeit später expandiert die Manufaktur und bis zu 20 Klaviere und Flügel verlassen täglich das Werk. Ein Großteil geht auch in den internationalen Markt.

1989 bricht der Markt für Klaviere und Flügel ein und Dietmann ereilt das gleiche Schicksal wie viele deutsche Manufakturen….

Wertstabilität

Trotz dieser sehr interessanten Firmengeschichte sind Klaviere von Dietmann nicht besonders bekannt. Allerdings sind es auch keine NoName Produkte, die gar keinen objektiven Wert mehr haben. Der Werterhalt dieses Klaviers ist daher in Zusammenhang mit dem vergleichsweise günstigem Einkaufspreis zu sehen. Da das Klavier überarbeitet ist sollte es bei einem eventuellem Weiterverkauf in ein paar Jahren möglich sein um die 1000€ auch auf dem Privatmarkt zu bekommen, abhängig natürlich vom derzeitigen Angebot.

Unser Angebot in der derzeitigen Situation

Normalerweise verkaufen wir Klaviere wie dieses für ca 1700€. In der jetzigen Situation bieten wir es Ihnen für nur 1400€ inkl. Transport und Stimmung bei Ihnen vor Ort an

Kontakt

Sollte dieses Klavier von Dietmann aus Südafrika für Sie Interessant sein rufen Sie uns doch bitte unter

030 3453231

an. Wir versuchen dann noch einmal persönlich zu klären ob dieses gebrauchte Klavier von Dietmann das richtige für Sie ist. Gerne können Sie auch das Kontaktformular am Ende dieser Seite nutzen.



Das Video wurde auf die Schnelle mit einem Mobiltelefon aufgenommen. Es hat daher keinen künstlerischen Anspruch, aber vielleicht vermittelt es Ihnen ja schon immer einen ersten Eindruck.

The video was recorded on the quick with a mobile phone. Therefore it has no artistic ambition, but maybe it will always give you a first impression.


Piano Dietmann

The piano was built in South Africa in the 80s and was bought by its previous owners as a beginner’s piano for the next generation. As the children showed high motivation they bought a German brand piano with a silent system from us some time ago. The reason for this was that the children were at home a lot because of the corona crisis and therefore wanted to/could practice more.

The action has been played the last years, but is still in good condition and can make the next beginners happy for a longer time. The piano is also suitable for advanced players who are looking for a reliable practice instrument.

The finish is in good condition with only a few signs of use.

The piano has a moderator which allows a quiet playing at a later hour.

The dimensions of the instrument are:

H 113 cm x W 142 cm x D 56cm

Dietmann: Pianos from South Africa

The history of South African piano making is extraordinary. It begins in 1903 in a shop for guns and horse feed. Some local farmers at that time wanted to learn to play the piano or at least make it possible for their families to do so and commissioned the owner of the shop, Mr. Richard Müller, to import pianos and grand pianos from Germany. He fulfilled this wish and ordered the pianos from August Förster in Löbau. In order to ensure the service for the instruments, he needed a piano technician and hired Mr. Dietmar Senior who had been working as a piano builder for August Förster until then.

During the First World War, Mr. Dietmann senior was interned because of his nationality. There is no piano in the camp, but he learns to play the zither and even founds a small orchestra.

After the First World War he continues to earn his living as a piano tuner, but since this is only partially sufficient, he also repairs grandfather clocks. The family also has a small chicken farm which his wife takes care of.

In 1922 his son and later manager Phillip Dietmann is born.

In the 1930s the piano business grows again and Mr. Dietmann Senior hires three more piano technicians. At this time his son is still cleaning the hen’s eggs for sale, but after his school education he becomes involved in the piano business at his own request.

In 1949 the father falls seriously ill and Phillip Dietmann takes over the business. He recruits the German piano maker Oscar Schindhelm and his two sons, who lost their small manufactory in the Second World War. Oscar Schindhelm tries to adapt to the new climatic conditions as a piano maker and builds his first soundboard from a local pine tree. A cast-iron frame from Switzerland is still there and a Renner action is ordered from Germany and the first Dietmann piano is ‚born‘. Subsequently, the construction is continued and the first pianos are sold directly from the factory to a few customers.

1955 the former gun and horse feed dealer R. Müller appears again. In the meantime he has become the national leading piano dealer and now showed an interest in the pianos by Philipp Dietmann and Oscar Schindhelm, which are inexpensive but still solidly constructed. His customers see a similar picture and a short time later the manufacture expands and up to 20 uprights and grand pianos leave the factory daily. A large part also goes to the international market.

In 1989 the market for upright and grand pianos collapses and Dietmann meets the same fate as many German manufacturers

Stability of value

Despite this very interesting company history, pianos by Dietmann are not very well known. However, they are not NoName products that have no objective value at all. The value retention of these pianos should therefore be seen in connection with the comparatively low purchase price. Since the piano is overhauled it should be possible to get the 1000€ on the private market in a few years, depending on the current offer.

Our offer in the current situation

Normally we sell pianos like this for about 1700€. In the current situation we offer it to you for only 1400€ including transport and tuning at your place

Contact

If you are interested in this piano by Dietmann from South Africa please call us at

030 3453231

on. We will then try again to clarify personally if this used piano from Dietmann is the right one for you. You can also use the contact form at the bottom of this page.